U-11 E-Juniorinnen

Team 2018/2019 (Jahrgänge 2008/2009)

 Du möchtest auch gerne Fußballspielen?

Gerne, genau auf Dich warten wir noch.

 Neues Foto folgt

Trainingszeiten:    Montag 18:30-20:00 ;  Mittwoch 19:00-20:00

Kontakt:   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Peter Claßen         0163 2597866

Harry Pietschnig  0177 2312515

Spielplan E-Juniorinnen Kreisklasse Wied/Lahn/Sieg

Tabelle E-Mädchen Kreisklasse Wied / Lahn/ Sieg

Toller Start der E-Mädchen in die Saison

Unsere E-Mädchen starteten mit einem 3:0 Auswärtssieg beim FV Rübenach erfolgreich in die Saison.

Die neu zusammengesetzte Mannschaft spielte von Beginn an geduldig und ließ gegen einen starken Gegner kaum Chancen zu. Charlotte Kalbitzer, Sophie Worm und Lea Lang wechselten sich auf den Außenverteidigerpositionen ab und schalteten sich mit zunehmendem Spielverlauf auch immer mehr mit in den Angriff ein. Abwehrchefin Emma Hochstein führte ihre teils unerfahreneren Nebenspielerinnen dabei souverän aus dem Abwehrzentrum heraus an.

 

Und im Tor haben wir ja unsere „Manuela Neuer“, die eigentlich Emma Rother heißt und die Garantin dafür ist, dass hinten die Null steht. Selbst im anschließenden Neunmeterschießen blieb das so…

Die unermüdlichen Anika Heid, Marah Krämer und Zoe Kästner halfen im Mittelfeld immer wieder nach hinten aus und schafften es zusätzlich, auch stetig Druck nach vorne zu erzeugen. Hier ackerten Antonia Pietschnig, Chiara Leo und Mia Dyrbusch  im Sturmzentrum ebenfalls sehr engagiert und abwechselnd auf dem eigentlich etwas zu großen Spielfeld und bedienten die nachrückenden Mittelfeldspielerinnen. Marah krönte dann ihre tolle Vorstellung mit zwei Toren in der ersten Halbzeit und machte zu Beginn der zweiten Halbzeit „den Sack zu“.

Der Sieg war aber gerade durch die geschlossene Mannschaftsleistung hochverdient, in der die Mädchen sich gegenseitig halfen und keinen Ball verloren gaben. Der Erfolg wurde wieder mit der obligatorischen „Humba“ gefeiert und alle waren stolz und um eine Pflichtspielerfahrung reicher.

Aber Achtung – der nächste Gegner ist immer der schwerste…

SV Rheinbreitch: Emma Rother, Emma  Hochstein, Charlotte Kalbitzer, Sophie Worm, Leandra Lang, Zoe Kästner, Marah Krämer, Anika Heid, Antonia Pietschnig, Mia Dyrbusch und Chiara Leo

Sommerpause bei den E- und D-Juniorinnen

Mit dem Beginn der Schulferien in NRW hat für die Mädchen der E- und D- Juniorinnenteams auch die Sommerpause in Sachen Fußball begonnen. Der Trainingsstart in die Saison 2018/19 ist in der 3. Woche im August. Nähere Auskünfte gibt es dazu, wenn der vereinsinterne Platzbelegungsplan veröffentlich worden ist.

Neue fußballbegeisterte Mädchen sind sowohl bei den D-Juniorinnen (Jahrgänge 2006/2007) wie auch bei den E-Juniorinnen (2008 und jünger) herzlich willkommen.

Informationen bei Peter Claßen (01632597866)

 

 

 

 

 

E-Juniorinnen: Famoser 2. im Kreispokal

Am Ende konnten dann (fast) alle wieder strahlen. Trotz Niederlage im Achtmeterschießen schlugen sich die E-Mädchen mehr als respektabel. O.v.l: Trainer Peter, Resi, Eleni G., Zoe, Emma H., Lilly, Marah, Annika. U.v.l: Alex (Kopf hoch, Alex!), Eleni U., Sophie, Antonia. Liegend: SVR Keeperin Emma R. (Mega Job, Emma!)

Nach einer kämpferisch starken Leistung im Kreispokalfinale gegen den hohen Favoriten 1. FFC Neuwied wurden die E-Mädchen des SVR am Ende 2. Sieger.

Dem Favoriten aus Neuwied, der sicherlich siegessicher an den Finalort Selters angereist war, rangen die SVR Mädchen alles ab, so dass am Ende sogar das Achtmeterschießen über den diesjährigen Kreispokalsieger entscheiden musste.

Voller Einsatz auch auf Neuwieder Seite. Doch Emma ist zur Stelle!

Die erste Hälfte begannen beide Teams sehr nervös, so dass es zunächst seltene Torraumszenen gab. Doch es zeigte sich, dass Neuwied sicherlich nicht zu unrecht die Favoritenrolle innehatte. Die wenigen zwingenden Torchancen konnte SVR-Torfrau Emma allesamt bravourös meistern. Nach vorne gelang dem SVR nicht viel, was Neuwied hätte in Verlegenheit bringen könnte.

Dennoch war das 0:0 zur Pause nicht unverdient. Der SVR machte es Neuwied extrem schwer, da alle Mädchen kämpften, rannten, bissig in die Zweikämpfe gingen und sich immer wieder gegenseitig aushalfen.

Trainerfuchs Peter am Spielfeldrand: Dank seines Coachings riefen die Mädels alles ab, was ging.

Auch in Durchgang zwei, in welchem Neuwied immer mehr das Spiel in die SVR Hälfte verlagerte, konnte man sich auf die vielbeinige Abwehr und nicht zuletzt auch auf Torhüterin Emma verlassen. Das SVR Tor schien wie zugenagelt und die Neuwieder Mädels verzweifelten ein ums andere Mal, ob der einigen guten Torgelegenheiten, die sich boten.

Das schwüle, drückende Wetter im Oberwaldstadion setzte beiden Teams nun extrem zu und der Schlusspfiff war dann zunächst nur eine vorzeitige Erlösung: Das sofortige Achtmeterschießen musste dieses Pokalfinale entscheiden. Der SVR selber konnte nur ein, zwei kleinere Stiche vorne anbringen, blieb aber meist harmlos.

Eine der wenigen Chancen des SVR. Alex kommt zum Abschluss.

Doch hatte der Schlusspfiff auch etwas Euphorisches und die SVR-Elternschaft jubelte, als hätte man soeben den Pokal selber bereits gewonnen. Als Underdog den Neuwiedern ein 0:0 in der regulären Spielzeit abzuringen, das hatten viele nicht auf dem Schirm, als man die lange Fahrt nach Selters antrat.

Der finale Showdown war dann letztendlich nur noch ein Bonbon auf eine riesige Saison, denn die Neuwieder zeigte da ihre Klasse und versenkten ihre Schüsse zumeist souverän im Tor. Die vielleicht doch noch zu nervösen und auch meist jüngeren SVR-Schützen hatten dem nicht mehr viel entgegen zu setzen und scheiterten zu oft an der FFC Keeperin.

Eine Mauer? Benötigt Emma nicht und hält auch diesen Freistoß.

Am Ende hieß es 2:4 und der letztendlich natürlich verdiente Sieg ging an Neuwied. Aber immerhin roch man an der Sensation und hätte beinahe einige, des Pokals eigene, Gesetze bestätigt.

Kopf hoch Mädels, ihr ward ein würdiger Finalteilnehmer. Der SVR darf sich ob solcher Mädels auf die kommende Saison freuen, wenn man als älterer Jahrgang auf Punkte- und Pokaljagd geht.


Volle Konzentration: Zoe im Achtmeterschießen.

Ein Verdienst nicht zuletzt auch von Trainer Peter, der dieses Team in nur einem Jahr zu solch einer Leistung - in der Liga wurde man hinter Neuwied und Oberwesterwald hervorragender Dritter - gebracht hat.

Finaleinzug in rosa-rot

Kurz vor dem Spiel: Noch wissen die teils skeptisch dreinschauenden Mädchen des SVR nicht, dass das Spiel in gut 10 Minuten bereits zu ihren Gunsten entschieden sein wird.

Den größten "Aufreger" des Pokal-Halbfinales unserer E-Juniorinnen fand man nicht während der Partie im fernen Hundsangen. Vielmehr war es der Umstand, dass die Mädchen aus Rheinbreitbach Leibchen zu tragen hatten. Da es ohnehin schon sehr warm war, kam das nicht so gut an.

Die Farbe der Leibchen, die der Gastgeber stellte, traf sicherlich nicht jeden Geschmack. Doch letztendlich ist auch im Fußball die Kleidung nur Schall und Rauch, entscheidend ist die Leistung auf dem Platz.

Und da legten die SVR-Mädchen gleich wie die Feuerwehr los. Bei schwülen Temperaturen im hessisch-rheinland-pfälzischen Grenzgebiet ließen sie von der ersten Minute an keinen Zweifel daran, wer hier ins Finale um den Kreispokal einziehen möchte.

Die Gastgeber aus Hundsangen müssen sich überrannt vorgekommen sein, denn eigentlich war die Partie bereits nach 7 Minuten zugunsten des SVR entschieden. Denn da hatten Alex (2 Tore) und Marah schon eine sichere 3:0 Führung herausgeschossen.

Auch der Rest der Mannschaft spielte konzentriert und sicher, so dass es mit einem hochverdienten 4:0 Vorsprung in die Pause ging. Keeperin Emma hatte in Durchgang 1 nicht viel zu tun und wenn es brenzlig wurde, war sie - wie auch in Halbzeit 2 - ein sicherer Rückhalt.

In Hälfte 2 hatte sich Hundsangen auf die fröhlich nach vorne spielenden Gäste besser eingestellt, so dass der SVR nicht mehr so viele Gelegenheiten bekam, das Ergebnis zu erhöhen. Aber mit der sicheren Führung im Rücken, musste man auch nicht mehr als nötig tun.

Dem 5:0 folgte der Ehrentreffer der Gastgeberinnen, ehe am Ende ein verdientes 6:1 und der Einzug ins Finale am 9. Juni in Selters stand.

So sehen Sieger aus: FINALE!

Eine tolle Mannschaftsleistung der Mädchen, die vor allem läuferisch und einsatztechnisch voll überzeugten und einen nie gefährdeten Sieg einfuhren. Der Finaleinzug ist Lohn einer super Saison, in der sich das Team um Trainer Peter stetig verbesserte.

E-Juniorinnen mit zwei Siegen infolge

Auf der Zielgerade in der Saison 2017/2018 verbuchten die E-Juniorinnen des SV Rheinbreitbach zwei Erfolge.

Im Viertelfinale des Kreispokals konnten sich die Mädchen vom Rhein mit 3:0 gegen den SV Rengsdorf durchsetzen. Nach einem zunächst ausgeglichenen Auftakt brachte Alex die Rheinbreitbacherinnen kurz vor der Pause mit 1:0 in Führung. Nach dem Wechsel zeigte sich das Team aus Rheinbreitbach nun deutlich zielstrebiger, sodass Alex das Ergebnis mit zwei weiteren Toren zum 3:0 Erfolg erhöhte. Mit diesem Sieg stehen die E-Mädchen im Halbfinale des Kreispokals.

Das letze Spiel in der Meisterschaft führte die Rheinbreitbacherinnen zum Tabellenletzten nach Montabaur. Entsprechend dem Tabellenstand der Gastgeber zeigte sich das Spiel von Beginn an recht einseitig. Die Mädchen aus Rheinbreitbach drängten, während sich die Spielerinnen aus Montabaur fast ausschließelich aufs Verteidigen verlegten. Erneut war Alex sehr treffsicher und brachte Rheinbreitbach mit drei Toren zur Halbzeit mit 3:0 in Führung. Nach dem Wechsel erhöhten die Rheinbreitbacherinnen durch Tore von Eleni U. (3x), Antonia, Marah und erneut Alex weiter auf 9:0. Kurz vor Schluss erzielten die tapfer kämpfenden Montabauer Mädchen dann noch den Ehrentreffer zum 1:9. Für die Rheinbreitbacherinnen, stellte dieser Erfolg den höchsten Sieg in ihrer ersten Saison dar.  In der Abschlusstabelle der Staffel Westerwald /Wied belegten sie damit mit 14 Punkten und 25:20 Toren einen sehr erfreulichen 3. Platz. 

E-Juniorinnen mit Licht und Schatten

Die E-Juniorinnen des SV Rheinbreitbach mussten im Spiel gegen den Meisterschaftsaspiranten JVF Oberwesterwald auch im Rückspiel eine Niederlage einstecken. Dabei spielten die Rot-Weißen in der ersten Halbzeit munter mit und erspielten sich nach vorne hin sogar einige Chancen. Ein Tor gelang ihnen jedoch leider nicht. Die Mädchen von Westerwald zeigten sich dagegen zielstrebiger. Zwei schöne, über die rechte Seite vorgetragene Angriffe münzten sie in der 10. und 20. Minute zu zwei Toren um und führten zur Halbzeit mit 2:0 Toren. Nach dem Wechsel bemühten sich die Rheinbreitbacherinnen redlcih um den Anschlusstreffer. Mit zunehmender Spieldauer wurden sie in ihren Aktionen nach vorne jedoch unpräziser. Gleiches galt auch für die Offensivbemühungen der Westerwälderinnen, sodass es letztlich beim 2:0 Erfolg der Mädchen vom Oberwesterwald blieb.

Im vorletzen Spiel der Saison 2018/2019 kamen die Rheinbreitbacherinnen nicht über ein 2:2 Unentschieden gegen die SG Hundsangen hinaus. Dabei sah es in der ersten Halbzeit so aus, als würden die Rheinbreitbacherinnen zu einem ungefährdeten Sieg kommen. In der 12. Minute konnte sich Eleni U. schön auf der rechten Seite durchsetzen, lief allein auf das gegenerische Tormädchen zu und erzielte überlegt den 1:0 Führungstreffer. Fünf Minuten später eine ähnliche Situation. Erneut konnte sich Eleni über rechts in Szene setzen und passte den Ball klug vor das Tor, wo Antonia keine Mühe hatte, den Ball aus kurzer Distanz einzunetzen. Mit der 2:0 Führung ging es auch in die Pause. In der zweiten Halbzeit zeigten die Mädchen aus Hundsangen jedoch eine sehr gute Moral und kamen durch eine sehr gute kämpferische Leistung zu zwei Toren, die den letztlich verdienten Ausgleich bedeuteten. Mit dem 2:2 festigten die Rheinbreitbacherinnen den 3. Platz und treten am letzen Spieltag beim Schlusslicht aus Montabaur an.

E-Juniorinnen mit gutem Rückrundenstart

 

In den ersten beiden Spielen der Rückrunde zeigten die E-Juniorinnen, dass sie sich in der laufenden Saison durchaus gut weiterentwickelt haben.

Auch wenn es im ersten Spiel gegen den 1. FFC Neuwied eine Niederlage gab, so fiel diese mit 1:2 Toren denkbar knapp und zudem etwas unglücklich aus, da das Siegtor der Neuwiederinnen erst in der letzten Minute des Spiels fiel. Wenn auch das Team aus der Deichstadt insgesamt gesehen die spielerisch reifere Mannschaft war, so verlief das Spiel durchaus nicht einseitig. Aus einer durch Tormädchen Florentine und Abwehrchefin Emma R. gut organisierten Defensive, gelang es der Rheinbreitbacher Offensivabteilung sich immer wieder druckvoll gute Torchancen zu erspielen. Eine sehr erfreuliche Entwicklung, da sich die Neuwiederinnen in einer sehr einseitgen Partie im Hinspiel sehr deutlich mit 7:0 Toren durchsetzen konnten. Das Tor zum zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich erzielte Marah Krämer.

In der zweiten Partie der Rückrunde konnten die Rheinbreitbacherinnen den Tabellennachbarn aus Rengsdorf mit 3:1 Toren schlagen. Auch hier verbesserten die Rot-Weißen ihre Bilanz im Vergleich zum Hinspiel, in dem sie sich mit einem 2:2 Unentschieden begnügen mussten. Während der gesamten Partie zeigten sich die Rheinbreitbacherinnen tonangebend und gingen durch Tore von Antonia, Anika und Emma H. mit 3:0 in Führung. Kurz vor Ende der Partie gelang es dem nicht aufsteckenden Gästeteam den Ehrentreffer zu erzielen.

Mit diesem Sieg festigten die E-Juniorinnen ihren erfreulichen 3. Tabellenplatz in der Kreisstaffel Westerwald/Wied.