U-13 Juniorinnen

Das Team 2017/2018 (Jahrgänge 2005/2006)

 

Trainingszeiten: Dienstags und Donnerstags 18:00-19:30 Uhr

Kontakt:   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Patrick Lubbers  0171 6707039

 Unser Spielplan Kreisklasse Quali 1

Tabelle D 7 Kreisklasse Quali 1

Chronik der D-Mädchen beim SVR

Lust auf Fußball?

    -Wir suchen Verstärkung für unser neues D-Juniorinnenteam!

 Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir fußballbegeisterte Mädchen, die Lust haben, regelmäßig Fußball zu spielen.

Wann?       Immer Dienstags und Donnerstags 18:00-19:30 Uhr

Wo?           Kunstrasenplatz des SV Rheinbreitbach,

Wer?          Fußballbegeisterte Mädchen der Jahrgänge 2005-2006

Noch Fragen? Dann wende ich an : 

Patrick Lubbers, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , mobil: 0171 6707039

 

Mal wieder nix zu holen für die D-Mädchen in Freirachdorf

Mal wieder nix zu holen für D-Mädchen in Freirachdorf

Mit großem Kader aber etwas verschlafen gingen die D-Mädchen des SVR in ihr Auswärtsspiel gegen Freirachdorf 1. Folgerichtig nutzte der Gegner gnadenlos eine Ecke in der 2. Minute zum 1:0. Lediglich Antonia konnte mit ihrem sehr beweglichen Spiel zwischen Offensive und Defensive überzeugen. Aufgrund ihres Nachsetzen, schoss die dadurch verwirrte Torhüterin der Freirachdorferinnen Antonia an und der Ball landete Mitte der ersten Hälfte zum 1:1 im gegnerischen Netz. Ein Ohrring-Dilemma, brachte Marie und Emilia kurzfristig aus der Verteidigung und auch vom Platz und die kurze Unsortiertheit der Defensive, nutzte der Gegner zum schnellen Doppelschlag, so das es mit einem 3:1 in die Pause ging.

Zu weit auseinander stehende Spielreihen der SVR-Mädchen, brachten Freirachdorf auch zu Beginn der zweiten Hälfte zunächst gut ins Spiel. Kämpferisch hielten unsere Mädchen dagegen, ohne aber selbst eigene Akzente setzen zu können. Ein beherzter Schuss von Antonia zum 5:2 Anschlusstreffer und auch Endresultat, sowie viele gewonnene Zweikämpfe und eine überragende Torhüterin Lena sind in der zweiten Hälfte erwähnungswert.

Die Angst vor der eigenen Courage und eine über weite Teile des Spieles viel zu tief stehende Abwehr als auch eine zahnlose Offensive, verschafften dem Gegner genügend Raum um fortwährend die eigenen Abschläge abzufangen. Was nützt eine kampfstarke Innenverteidigung, wenn diese stets und ständig, selbst auf Aufforderung der Außenverteidiger, durch krampfhaftes verharren am eigenen Strafraum, jede Vorwärtsbewegung der kompletten Verteidigung ausbremst und somit kein Druck auf Gegner und Tor entwickelt wird. Weite Abschläge nutzen nur dann, wenn es auch ein Mittelfeld / Offensive und eine aufrückende Verteidigung gibt, die diese Bälle auch einmal behaupten können, sonst laufen alle Bemühungen ins Leere. Werden dann einmal Bälle von der Innenverteidigung heraus erobert, wird nicht abgespielt sondern der Ball in waghalsigen Zweikämpfen hergegeben. Gekämpft haben alle unser Mädchen heute ohne Ausnahme, aber ein gemeinschaftlich agierendes Team hätte hier heute bestimmt einen Punkt mitgenommen. Eine lange To-Do-Liste für Mannschaft und Trainer. 

Für die D-Mädchen des SVR haben heute gespielt:

Lena Kloft (Tor), Michelle Höhngen + Vivien Baumung (Außenverteidigung) ,  Emilia Unkels (Innenverteidigung), Antonia von Kölichen + Alina Pastors + Eleni Lubbers (Offensiv), Julia Springer, Marie Böhm-Habibi, Emma Rother, Mia Rother Hanna Krämer, Mara Krämer (Ersatzspielerinnen) 

 

D-Mädchen des SVR kämpfen und siegen

 
 

D-Junjorinnen mit viel Leidenschaft und Kämpferherz zum 2:1

Nur ein Minikader stand uns bei unserem letzten Heimspiel der Hinrunde zur Verfügung und so mussten wir mit den Trümpfen ins Spiel gehen, die uns zur Verfügung standen. Einer dieser Trümpfe heißt zunehmend „Teamgeist“ und so setzten die Mädels bereits beim Schlachruf ein deutliches Zeichen. Mit acht Spielerinnen ging es in die erste Halbzeit.

Los ging es, und dass wie die Feuerwehr. Gerade einmal 1 1/2 Minuten waren gespielt, da landete ein langer Befreiungsschlag von Michelle links außen bei Alina. Die startete durch, überspielte die komplette Abwehr des Gegners mit einem Flankenschlag und Emma ließ den Ball zum 1:0 im Netz zappeln. Geschockt durch das frühe Tor, standen die Neuwiederinnen zunächst unter Schock und so konnten die SVR-Mädchen weiter aufs gegnerische Tor drücken.

Viele gute Aktionen folgten, doch immer mehr entwickelte sich das Spiel zum offenen Schlagabtausch. Alina, Emma und auch Eline machen nach vorne wirklich eine Menge Druck aber auch der Gegner wies gefällig aufzuspielen. Michelle in der ungewohnten Position der Innenverteidigerin führte die beiden neuen Vivien und Annalotta in der Abwehrkette. Wie im Training einstudiert, agierten die Mädels gegen Neuwied mit deutlich spürbarer Präsenz und viel Körpereinsatz auf dem Spielfeld.

Kurz vor dem Pausenpfiff beordert unsere Keeperin (und Kapitänin) Lena die Stürmerinnen mit einem langen Ball Richtung gegnerisches Tor. Emma konnte den Ball mitnehmen jagte das Leder im vollen Lauf unhaltbar zum 2:0 ins gegnerische Tor. Ein absolut sehenswertes Tor!

Auch in der zweiten Hälfte konnten wir wieder gut aufspielen und hatten bis zuletzt einige Torchancen auf dem Fuß. Doch langsam machte sich der Kräfteverschleiß bei unseren Mädchen bemerkbar.

Und so passierte es dann 4 Minuten vor Schluss. Eine Neuwieder-Spielerin taucht alleine vor dem SVR-Tor auf und ließ Lena keine Chance. Nur noch 2:1 und der Gegner witterte auf einmal Morgenluft. Zum Glück zu spät und so lagen sich abgekämpfte aber überglückliche SVR-Mädchen zu HUMBA in den Armen. Darauf ein Ausrufezeichen. 

Fazit:

Ein dezimiertes SVR-Team hat einen spielerisch leicht überlegenen Gegner aus Neuwied, mit viel Mut, Kampf und vor allem sehr viel Herz niedergerungen. Jedes Mädchen hat gewusst, seine individuellen Qualitäten, so in die Waagschale zu werfen, dass am Ende das bessere "Team" gewonnen hat. Vivien, Lotta, Eline weiter so. Ein Lob auch an Trainer Patrick, der es trotz in jeder Woche verändertem Kader immer wieder schafft, eine topmotivierte Mannschaft aufs Feld zu schicken. Ein Dank auch an das Team hinter dem Team (die Eltern), die unsere Mädels wieder super unterstützt haben. Vielen Dank an Axel Schmidt (Intersport) für unseren Teamball (siehe Bild)

 

Für die D-Mädchen des SVR haben heute gespielt:

Lena Kloft, Vivien Baumung, Michelle Höhngen, Annalotta Thiele, Marie Böhm-Habibi,

Emma Hopp, Alina Pastors, Eline Lubbers

D-Mädchen des SVR mit hochverdientem Remies gegen Angstgegner

D-Mädchen des SVR mit hochverdientem Remies gegen Angstgegner
 
Neues Spiel, neues Glück hieß es in dem heutigen Auswärtsspiel in Wienau. Durch den kurzfristigen Ausfall von Stammverteidigerinn Alina, rückte Vivien erstmalig in die Anfangsformation auf die rechte Defensivseite. Emilia in der Innenverteidigung und wie immer links Michelle, kompletierten die Defensivreihe. Ganz neu und erstmalig im Team, im Mittelfeld Antonia, die mit Julia links und Emma Hopp rechts, die Offensive in Schwung bringen sollte. Lillys Ausfall im Tor, brachte die zuletzt überragende Lena zwischen die Pfosten.
 
Ohne großes Abtasten ging es sofort von beiden Mannschaften zur Sache. Die Freirachdorferinnen versuchten zu Beginn wieder und wieder die linke Defensivseite unter Druck zu setzen. Die beiden hervorragend agierenden Antonia und Michelle brachten den Gegner in wahre Verzweiflung, da sie fast alle Vorstöße der Heimmannschaft bereits im Keim erstickten. Nun versuchte es der Gegner über rechts und die Anfangs etwas schüchtern agierende Vivien fand mit der Unterstützung von Emilia mehr und mehr ins Spiel, gewann immer mehr an Sicherheit und auch ihre Zweikämpfe. Wenn dann doch eine Gegenspielerin vorbei war, war immer Emilia, die häufig etwas zu tief in der Abwehr stand. mit einer überragenden Zweikampfquote zur Stelle. Nadelstichartige Gegenstöße von Julia und Emma bewirkten, das sich unsere Mädchen dem Gegner entgegenstemmten.
 
Wieder einmal hat Antonia mit ihrer überragenden Übersicht einen Abschlag der Freirachdorfer-Torhüterin abgefangen. Einen genialen Paß später, stürmt Julia von links in Richtung gegnerisches Tor aber die einzigste Anspielstation Emma steht im Abseits. Na dann eben selbst und die in letzter Zeit immer selbstbewußtere Julia zieht ab. Ihr wuchtiger Schuß rauscht knapp über die Querlatte. Man war das ein Ding. Im Gegenzug wollen es die Freirachdorferinnen wissen. Ein verdeckter Schuß aus der zweiten Reihe landet auf der Torlinie des SVR, aber mit einer wahrhaft akrobatischen Leistung lenkt Lena den Ball mit den Fingerspitzen an den Pfosten. Ich weiss nicht ob Manuel Neuer den gehalten hätte.
 
Jetzt kommt Eline für Julia ins Spiel und weiter wogt es hin und her. Eben gerade noch gefährlich vor dem gegnerischen Tor, jetzt schon wieder mit aller Macht in der Verteidigung. Die beiden Mannschaften schenken sicht nichts und die mitgereisten Fans bewundern die große körperliche Präsenz unserer Mädchen. Wieder ein toller Paß von Antonia, dieses mal auf die rechts durchstartende Emma, die den Ball knapp am Freirachdorfer Tor vorbei hämmert. Pause.
 
Durchschnaufen für alle. Die Eltern sind begeistert ob der tollen Einstellung der SVR-Mädchen und hin und hergerissen bei diesem spannenden Spiel. Der für unserer Mädchen ungewohnte Echtrasen hat einige Kräfte gekostet und noch sind 30 Minuten zu spielen.
 
Antonia und Lena wechseln die Rollen, d.h. Antonia zieht sich die Handschuhe über und Lena geht ins Feld. Nun erfolgt eine wahre taktische Meisterleistung von Trainer Patrick, der der gesundheitlich etwas angeschlagenen Lena und Emilia ein flexibles Stellungsspiel mit auf den Weg gibt. Lena übernimmt die Innenverteidigung, soll aber von Zeit zu Zeit mit nach vorne stoßen, wobei Emilia nach hinten absichern soll. Auch der Gegner rechnet mit einem gewissen Kräfteverschleiß bei den SVR-Mädchen, aber es sind die Rheinbreitbacher-Mädchen die auf einmal den Druck erhöhen. Emma setzt sich wieder und wieder gegen ihre Gegenspielerin durch und auch die zwischenzeitlich eingewechstelte Mia weiss es den Spielaufbau des Gegners zu stören. Eben noch eine geniale Ecke von Lena die Emma in der Mitte knapp verpaßt, jetzt ein langes Bein von Vivien oder Michelle, die in höchster Not retten. Es sind gerade einmal 5 Minuten in der zweiten Hälfte absolviert. Emilia wirft ein und Lena startet mit dem Ball unwiederstehlich auf links außen durch. Bilderbuch-Hereingabe an zwei Freirachdorferspielerinnen vorbei und Emma haut das Ding aus vollem Lauf in die Maschen. 0:1. Den Sonntagsschuß muß man erst mal nachmachen.
 
Die Heimmannschaft ist zunächst etwas geschockt und der Spielstand beflügelt das Zusammenspiel der SVR-Mädchen. Die etwas ausgepowerte Lena zieht sich etwas mehr in die Innenverteidigung zurück, dafür haut sich Emilia mehr und mehr rein und bemüht sich nun mit Unterstützung von Eline und Emma, den Gegner weiterhin unter Druck zu halten. Langsam fangen sich die Freirachdorfer-Mädchen wieder und Vivien als auch Michelle müssen immer wieder in die Zweikämpfe, die sie mit viel Verbissenheit führen. Jetzt ist Lena der Fels in der Brandung und hilft mal links und mal rechts. Plötzlich ist eine Gegnerin von links durchgebrochen aber die herauseilende Antonia beweist absolute Nervenstärke und ist in höchster Not zur Stelle.
 
Nun nehmen die Freirachdorfer einige taktische Wechsel vor und drücken immer mehr auf den Ausgleich, aber die SVR-Defensive häufig von Emilia unterstützt, hält dagegen und spätestens bei Antonia ist Schluß mit Lustig. Jetzt ist wieder Mia im Spiel und sie als auch Emilia und Emma wissen, wie wichtig es ist, Entlastung zu schaffen. Emma erläuft viele Bälle und Mia hällt sowohl fußballerisch als auch körperlich voll dagegen. Tolle Leistung.
 
Jetzt hat Mia den Ball behauptet, schiebt in rüber zu Emilia. Emilia zieht nach innen, jetzt muss der Schuß kommen und es steht 0:2, aber Emilia legt sich den Ball noch einmal vor und die Chance ist vorbei. Das war wohl noch einmal ein Hallo-Wach-Effekt für den Gegner, denn der Druck steigt weiter und weiter auf das SVR-Tor. Vivien, Lena und Michelle müssen alles geben und langsam macht sich der Kräfteverschleiß bei den Rheinbreitbacher-Mädchen bemerkbar. Mit Hochachtung muß hier, das Verhalten des gegnerischen Trainers erwähnt werden. Die Entscheidung des Unparteiischen, der diesen Namen zu Recht trug, auf einen Abstoß für den SVR, wurden mit einigen Zwischenrufen der Heimeltern, die ich hier nicht wiederholen möchte, bedacht. Frank Muscheid brachte mit seiner Äußerung: "Was seid ihr denn für unmögliche Heimfans", die Zurufe zum Schweigen. Danke für die Fairness.
 
Zurück zum Spiel. Die Minuten ziehen sich. Mittlerweile hat Eline Mia ersetzt und hängt sich wie alle anderen voll rein. Die Entlastungsangriffe werden immer spärlicher und die beiden Mannschaftsteile schaffen es immer weniger, sich gegenseitig zu unterstützen. Julia hat mittlerweile die aufopferungsvoll kämpfende Vivien auf recht defensiv ersetzt.
 
Nur noch 5 Minuten. Eline muß sich im Zweikampf im Mittelfeld geschlagen geben aber keine der drei vorderen Spielerinnen rückt mit nach hinten. Die Freirachdorferinnen stürmen zu fünft auf die 3 Verteidigerinnen des SVR zu. Spielerisch geht der Ball durch die Reihen des Gegners und jedes Mal ist das Bein des SVR-Mädchen einen Tick zu spät und zum Schlúß hat auch Antonia keine Chance mehr und der Ball landet zum 1:1 im SVR-Tor.
 
So als ob diese letzte Kraftanstrengung auch die letzten Kräfte der Freirachdorferinnen ausgezehrt hätte, neutralisieren sich die beiden Mannschaften in den letzten Minuten.
 
Schlußpfiff. 1:1 in einem tollen von beiden Seiten aufopferungsvoll geführten hochspanndendem Spiel.
 
Fazit:
 
Ich habe noch nie, eine so körperlich und taktische Präsenz dieser D-Mädchen des SVR gesehen. Die Neuen: Vivien, Mia und Eline wußten genauso mit Einsatz, Mut und Willen zu überzeugen, wie der Rest der Mannschaft. Emilia, Vivien, Michelle und zuletzt auch Lena mit einer unglaublichen Zweikampfquote, Julia die in den letzten Wochen eine enorme Entwicklung genommen hat als auch Emma mit ihrem großen Offensivherz, bilden mit den neuen ein tolles Team. Einzig herausheben möchte ich, ohne die Leistung der anderen Mädchen zu schmälern, Antonia, die sich hervorragend in die Mannschaft eigefügt hat und viele Akzente gesetzt hat. Wir würden dich gerne häufiger in dieser Mannschaft sehen, die mehr und mehr ein eigenes Gesicht und viel Willensstärke entwickelt. Ich möchte nicht zuviel loben, aber das war wirklich eine tolle Leistung der gesammten Mannschaft.
 
Für die D-Mädchen des SVR haben heute gespielt:
 
Lena Kloft, Antonia von Kölichen, Vivien Baumung, Emilia Unkels, Michelle Höhngen,  Julia Springer, Emma Hopp, Mia Rother, Eline Lubbers
Dateien zum Herunterladen
Diese Datei herunterladen (96cb0f5255704df3b3e50c6bb54cdf9b.jpeg)96cb0f5255704df3b3e50c6bb54cdf9b.jpeg[ ]834 KB

D-Mädchen des SVR mit Auswärtsniederlage und Heimsieg

Unter der Woche ging es zum Auswärtsspiel gegen Ellingen. Über lange Strecken gestaltete sich das Spiel ausgeglichen, wobei die Ellinger in der zweiten Hälfte mehr und mehr das Zepter übernahmen. Grund hierfür, war das etwas zu defensive Stellungsspiel der Verteidigung. In der letzten 1/4 Stunde führten zwei individuelle Fehler der Innenverteidigung zur 2:0 Führung für die Heimmannschaft. In den letzten Minuten wurden zwei hochkarätige Chancen durch die SVR-Mädchen vergeben, womit es beim 2:0 für Ellingen blieb. Für den SVR spielten:
 
Lena Kloft, Alina Pastors, Emilia Unkels, Michelle Höhngen, Julia Springer, Emma Hopp, Eline Lubbers, Hanna + Marah Krämer, Annalotta Thiele, Nina Reusch, Zoe Kästner
 
Am Samstag den 02.09. stand das Heimspiel gegen Rengsdorf an. Bei strahlendem Sonnenschein zeigte sich das D-Mädchen-Team des SVR mit einigen neuen aber auch mit vielen bekannten Gesichtern. Während Lena das Tor hütete, entwickelte sich vor ihr die Abwehrkette aus Alina rechts, Emilia Mitte und Michelle links. Offensive und Mittelfeld bildeten Julia, Emma H. und Emma R..
 
Die Spielfreude war unseren Mädchen sofort anzumerken. Ein Einwurf von Alina in der 3. Minute landete bei Emma R. die mit einem kurzen Paß Julia bediente. Julias trockener Schuß landete zum 1:0 in des Gegners Netz und die SVR-Mädchen hatten das erste mal Grund zum Jubel.
 
Interimstrainer Oliver Hopp und Stefan Kloft hatten einen guten Mix aus erfahrenen D-Spielerinnen und quirligen E-Mädchen zur Verfügung. Das hochstehende Team des SVR drückte den Gegner immer weiter in dessen Hälfte und in der 14. Minute verfehlte ein Schuß von Emma R. nur knapp das gegnerische Tor. In der 20. Minute verließen Michelle und Julia für Vivien und Zoe das Feld.
In der 24. Minute führte Zoe eine Ecke kurz auf Emma R. aus, die mit einem satten Schuß zum 2:0 vollendete. Kurz vor der Pause landete ein Einwurf von Alina bei Zoe, die wiederum mit einer kurzen Ablage Emma R. bediente, deren Schuß nur knapp über das Tor ging.
 
Fazit zur Pause: Alina, Michelle und im besonderen Emilia mit einer enormen Zweikampfquote, sowie die sehr agilen Emma H., Emma R, Julia und Zoe haben Torhüterin Lena eine beschäftigungslose erste Halbzeit beschert.
 
Zur Pause wechselt Lena ins Feld und Emma H. ins Tor, die den Ausfall von Torhüterin Lilly somit kompensieren. Vielen Dank Mädels.
 
Das Spiel lief gerade einmal wieder zwei Minuten da wurde es wieder gefährlich. Lenas Hereingabe landete bei Emma R. die den Ball aus kurzer Distanz an den Pfosten nagelte. Mittlerweile gestaltete sich das Spiel wieder offener und auf beiden Seiten entwickelte sich das Passspiel. In der 40. Minute hatte der Gegner aus Rengsdorf eine aussichtsreiche Freistoßgelegenheit. Emilia fängt den Ball ab und ihr
weiter Befreiungsschlag wird von Julia aufgenommen, die nur knapp an der gegnerischen Torhüterin scheitert. Nur zwei Minuten später, eine schöne Kombination von Michelle ausgehend über Lena und Emma R., aber Julia verpaßt knapp am langen Pfosten.
 
Michelle und Emma R. links, Alina und Julia rechts sowie Lena und Emilia zentral fangen die Bälle immer früher ab und zwingen den Gegner zu Fehlern. Auch die zentral defensive Emilia hält es nicht mehr hinten, schnappt sich den Ball und läßt die Innenverteidiung sträflich offen. Jetzt müsste der Paß kommen aber im Zweikampf geht der Ball verloren und jetzt geht es schnell bei den Rengsdorferinnen. Puh, im
letzten Moment hat Alina ihr Bein dazwischen. Wieder und wieder müssen Alina und Michelle die etwas zu waghalsigen Ausflüge von Emilia in höchster Not bereinigen.
 
In der 47. Minute legt Lena den Ball nach rechts außen auf Julia, deren scharfe Hereingabe gelangt zu Emma R., die zieht ab, aber das Leder geht nur knapp über das gegnerische Gehäuse. Nun kommt auch Annalotta ins Spiel und hat sofort eine Riesenchance. Michelles Querpaß durch die komplette gegnerische Abwehr landetet am langen Pfosten bei der völlig frei stehenden Annalotta, die etwas überrascht den Ball nicht voll trifft, aber Emma R. erwischt den Ball kurz vor der Torauslinie. Eine kurze Drehung später rauscht der Ball nur knapp am langen Pfosten vorbei.
 
Kurz vor Schluß kommen Zoe und Vivien auch noch einmal zum Einsatz. In der 59. Minute erreicht ein kurzer Abschlag von Lena, Emilia, die unwiederstehlich nach vorne zieht. Ihre Hereingabe landet bei Annalotta die den Ball aus kurzer Distanz nur noch über die Linie drücken muß. Fast zeitgleich mit dem 3:0 ertönt der Schlußpfiff.
 
Fazit: Wenn sich die alten Hasen etwas von der agilen und spritzigen Spielweise der E-Mädchen abschauen und die jungen etwas vom Paßspiel und dem uneigennützigen Spiel der D-Mädchen, können wir uns noch auf einige tolle Spiele diese Saison freuen.
 
Für die D-Mädchen des SVR haben gespielt:
 
Lena Kloft, Emma Hopp, Alina Pastors, Emilia Unkels, Michelle Höhngen, Julia Springer, Vivien Baumung, Annalotta Thiele, Zoe Kästner, Emma Rother 

D-Mädchen in Ippendorf mit begeisterndem Fußball aber..........!

Letzte Woche noch mit dem jüngeren Jahrgang, zeigten die 2005er Mädchen zusammen mit den älteren 2004ern in Ippendorf ihre große Homogenität. Mit einem 4:2 System ließ Trainer Christoph auflaufen und die Mannschaft konnte wieder einmal zeigen, wie anpassungsfähig und variabel sie ist. Mit Lena, in ihrem zweiten Einsatz im Tor, hatte man einen sehr guten Rückhalt. Während Greta und Alina die Innenverteidigung übernahmen, komplettierten Emma rechts und Michelle links außen die Viererkette. Mit Merle und Eva verfügte das Team über zwei kampfstarke und schnelle Offensivspielerinnen.

Und rein ging es in die erste Partie gegen Südwest Köln. Hellwach waren unsere Mädchen und lieferten sich einen offenen Schlagabtausch mit dem Gegner, wobei das Ruder mehr und mehr zu Gunsten der SVR-Mädchen ausschlug. Emma rechts und Michelle links außen, waren mit allen Freiheiten nach vorne ausgestattet und das nutzten die beiden voll aus. Abgesichert durch die beiden hervorragend agierenden Innenverteidigerinnen Greta und Alina entwickelte sich ein enormer Schwung über die Außenbahnen, dazu Merle, die einfach überall war und eine enorme Laufleistung absolvierte. Mehrfach brachte man den Gegner  in höchste Bedrängnis. Am Ende blieb es jedoch bei einem, für die Kölner schmeichelhaften, 0:0.

Im zweiten Spiel ging es gegen Ippendorf 2 und Marie ersetzte Emma auf rechts. Das Marie eine gute Verteidigerin ist ihr aber etwas der Schwung für die vorwärts Bewegung fehlt, merkte man daran, das fast alle offensiv Aktionen über links erfolgten. Die lange Krankheit und der damit verbundene Ausfall, war ihr jedoch nicht anzumerken und sie verteidigte bravourös gegen ihre sehr schnelle Gegenspielerin. Relativ ausgeglichen gestaltete sich das Spiel, wobei es zu wenigen gefährlichen Strafraumaktionen kam. Plötzlich brach rechts eine Ippendorfer-Spielerin durch, die Innenverteidigung zögerte einen Moment zu lange und obwohl Lena sich lang machte, konnte sie den Treffer im langen Eck nicht mehr verhindern. Wieder gut gespielt, aber hier gingen die SVR-Mädchen ohne Punkte aus der Partie.

In der nächsten Begegnung ging es gegen Ippendorf 1. Bissig gingen unsere Mädchen in die Begegnung und kauften dem Gegner ganz schnell den Schneid ab. Jetzt wieder Emma rechts außen und mit Julia für Alina in der Innenverteidigung. Merle rackerte und ackerte weiterhin in Mittelfeld und Sturm und Emma als auch Michelle fingen viele Bälle des Gegners ab und störten massiv dessen Spielaufbau. Emma eroberte wieder einmal den Ball, Doppelpaß mit Eva, Emmas Pass kommt nach innen, aber Merle verpasst nur knapp. Dann Michelle mit einem satten Schuss aus der zweiten Reihe, der aber knapp vorbei geht. Merle jagt an ihrer Gegenspielerin vorbei, erreicht Michelles Pass noch auf der Torauslinie, tolle Hereingabe, aber niemand ist mitgelaufen. Und plötzlich taucht der Gegner vor dem SVR-Tor auf. Ein gefährlicher Schuss, aber Lena lenkt den Ball mit einer Hand akrobatisch um den Pfosten. Das war klasse Lena. Chancen über Chancen am Ende steht jedoch wieder nur ein 0:0.

Egal, jetzt ging es gegen Preußen Bonn. Unsere Mädchen wollten endlich ihr erstes Tor erzielen und darauf drückten sie mit aller Macht. Alina gewinnt einen Zweikampf, ihr Pass kommt hoch und lang nach vorne, Merle ist da, ein Schuss, aber die gegnerische Torhüterin hat den Ball. Dann wieder Michelle, ein hammerharter Schuss aus der Distanz, aber die Torhüterin pflückt das Ding aus dem Winkel. Das kann doch nicht wahr sein. Selbst Greta hält es nicht mehr hinten und der Druck auf das gegnerische Tor wächst. Greta zieht ab, aber der Schuss geht nur Zentimeter über die Querlatte. Jetzt ist Eva wieder auf dem Plan. Ihre Ecke wird abgewehrt, landet wieder bei Eva, deren geniale Hereingabe bei der völlig freistehenden Merle landet und und..........., Abpfiff Eva kam vor ihrem Schuss aus dem Abseits. Die SVR-Mädchen sind so im Offensivschwung, das der Gegner plötzlich unerwartet vor dem eigenen Tor auftaucht. Gott sei Dank, Alina ist da und verhindert schlimmeres. Puh. Dann wieder Emma, tankt sich unwiederstehlich an zwei Gegenspielerinnen vorbei, aber statt eines Schusses will sie uneigennützig nach innen auf Merle legen, die den Ball knapp verpasst. Mann oh Mann, das gibt es doch gar nicht. Der Gegner setzt weiterhin zu punktuellen Gegenstößen an, die die beiden hervorragend harmonierenden Innenverteidigerinnen Greta und Alina kaum in Verlegenheit bringen. Ein knallharter Schuss aus der zweiten Reihe, aber Lena entschärft das Ding, als ob sie nie etwas anderes gemacht hätte. Lena ist ein in sich selbst ruhender Rückhalt für ihre Mannschaft und ihre Sicherheit gibt den Verteidigerinnen den Mut, sich mehr und mehr ins Offensivspiel ein zu schalten. Michelles Ecke landet punktgenau bei Merle, deren Schuss abgeblockt wird, dann halt noch einmal. Merle und Michelle haben sich wunderbar aufeinander eingespielt und wieder landet Michelles Ecke bei Merle, dieses Mal geht der Schuss knapp vorbei. So wie über links Merle und Michelle, so bilden auf der rechten Seite Emma und Eva eine tolles Gespann, das den Gegner ein ums andere mal schwindelig spielt. Der Druck auf das gegnerische Tor wird immer größer und die Bonner Torhüterin nimmt einen Rückpass aus den eigenen Reihen auf. Indirekter Freistoß für die SVR-Mädchen aus 7 Meter. Michelle legt auf, Greta zieht ab, .........unglaublich irgendein Bein verhindert den mehr als hoch verdienten Treffer. Trotz der Fülle an Torchancen müssen die SVR-Mädchen, leicht gefrustet, auch dieses 0:0 hinnehmen.

Mit unglaublichem Siegeswillen ging es für unsere Mädchen in die letzte Begegnung gegen Rheinbach. Jetzt wollten es die SVR-Mädels wissen. Mit aller Macht warfen sie alles nach vorne und wieder geht der Schuss nach hinten los. Ein langer Ball des Gegners, ein kurzer Sprint und Lena kann den unhaltbaren Einschlag im SVR-Tor nicht verhindern. Aber unsere Mädels zeigen Moral. Sie lassen nicht etwa die Köpfe hängen, sondern spielen den Gegner aus Rheinbach an die Wand. Merle zieht gleich zwei Verteidigerinnen auf sich und Greta nutzt die Chance und zieht über links an allen vorbei. Ein knallharter Schuss vorbei an der Torhüterin und und.......... nein der Innenpfosen verhindert den lange ersehnten Treffer. Geschockt versucht eine Abwehrspielerin den Ball ins Toraus zu bugsieren. Julia jagt dem Ball hinterher, kratzt ihn von der Linie, dreht sich und bringt den Ball gefährlich in den Strafraum, aber sowohl Greta als auch Merle verpassen. Schlusspfiff. Trotz tollem Fußball müssen sich die SVR-Mädchen mit einem unglücklichen 0:1 geschlagen geben.

Fazit: Der 5. Platz entspricht in keiner Weise der tollen Leistung des gesamten Teams. Ihr könnt echt Stolz auf euch sein. Mit etwas mehr Abschlussglück wäre hier auf jeden Fall ein Platz auf dem Podest drin gewesen und wenn endlich mal wieder der Knoten platzt, passen auch die Ergebnisse wieder zu den gezeigten Leistungen.

Für die D-Mädchen des SVR haben gespielt:

Lena Kloft, Greta Classen, Alina Pastors, Emma Hopp, Michelle Höhngen, Eva Linden, Merle Engelke, Marie Böhm-Habibi, Julia Springer

D-Mädchen begrüßen ihren neuen Trainer

D-Mädchen begrüßen ihren neuen Trainer

Mit einem warmherzigen, erwartungsfrohem und mannschaftlichen Hallo, konnten die D-Mädchen des Jahrgang 2005 heute ihren neuen Trainer Patrick Lubbers begrüßen. Patrick der im letzten Jahr mehr und mehr die Geschicke einer mittlerweile beachtlichen E-Mannschaft in die Hand genommen hatte, übernimmt, mit hoffentlich viel Unterstützung, für die Saison 2017 / 18 die sportliche Leitung der D-Mädchen.

Schon in der ersten Trainingseinheit war der Schwung und der Elan sowie die Unverbrauchtheit des neuen Übungsleiters zu spüren und zu sehen, der mit seiner unbekümmerten Art sofort eine Brücke zu den Mädchen aufbauen konnte. Ein herzliches Willkommen auch von allen Eltern an Patrick. Vielen Dank für deine Bereitschaft zum Sprung ins kalte Wasser.

Am Donnerstag werden dann auch die Mädchen des Jahrgangs 2006 und somit auch Patricks Tochter zum Team dazu stoßen.

Ein Dank an dieser Stelle auch an unseren scheidenden Trainer Christoph, der im letzten Jahr eine tolle Arbeit geleistet hat. Über einen Verbleib ihres, zu den C-Mädchen abwandernden Trainers, wären die D-Mädchen nicht böse gewesen, aber in den letzten beiden Jahren waren, sowohl bei Trainingsleitern als auch Teamverantwortlichem, jeweils am Ende der Saison wohl persönliche Befindlichkeiten vordergründiger, als diesem Team die Chance auf etwas mehr Kontinuität zu geben. Nicht immer konnte dieses Team mit fußballerischen Leckerbissen aufwarten aber gerade die hohe Flexibilität und Anpassungsfähigkeit der einzelnen Spielerinnen, gepaart mit dem tollen Spirit und der Zusammengehörigkeit als auch der bewundernswerte Umgang der Mädchen miteinander, dürfte gegenüber anderen Mannschaften wohl seinesgleichen suchen. Nichtsdestotrotz freuen sich unsere Mädchen auf eine neue spannende Saison und eine gute Vorbereitung unter dem neuen Trainer. Noch einmal ein herzliches Willkommen an Patrick und an die neuen Mädchen.

D-Mädchen in Mondorf- ein fast nicht zu bezwingendes Abwehrbollwerk

Mit viel Elan ging es am Sonntag den 04.06.17 für die D-Mädchen zum Einladungsturnier nach Mondorf, hatte man doch einen zweimaligen Titel zu verteidigen. Zunächst ging es gegen die Mannschaft aus Oberkassel, die die etwas fahrige Anfangsphase unserer Mädchen zur schnellen 1:0 Führung nutzte. Erst nach diesem Gegentor war das SVR-Team wach, übte immer mehr Druck auf Ball und Gegner aus wodurch sich fast das komplette Spiel in des Gegners Hälfte verlagerte, der sich nur mit planlosen Befreiungsschlägen zu helfen wusste. Trotz der immensen Dominanz der Rheinbreitbacherinnen, gelang es diesen nicht den Ball im OSV-Tor unterzubringen. Wieder einmal hatte nicht die bessere, sondern die glücklichere Mannschaft das bessere Ende für sich.

In der zweiten Begegnung ging es gegen den stärksten Gegner des Turniers, gegen die Mannschaft aus Birk. Eine überragende Lily die zweimal glänzend parierte und eine sehr kompakte Abwehr, brachte das gegnerische Team mehr und mehr zur Verzweiflung, so dass sich auch unsere Mädchen zahlreiche Chancen erspielen konnten. Am Ende der Partie stand ein leistungsgerechtes 0:0.

In der abschließenden Begegnung war Gastgeber Mondorf der Gegner. Erst nach einer überragenden Parade durch Lily war unsere Mannschaft erst richtig auf dem Platz und gestaltete das Spiel immer mehr zu seinen Gunsten. Die auf dem linken Flügel emsig arbeitende Lena erreichte mit ihren sehr guten Flanken nur selten eine Mitspielerin, da die sich bietenden freien Räume zu wenig genutzt wurden, häufig die zentrale Position nicht besetzt war oder Emma es gleich mit zwei Abwehrspielerinnen zu tun bekam. Maja und Merle waren wie immer kämpferisch, trennten sich jedoch häufig zu spät vom Ball und stießen zu selten in die zentrale Sturmposition. Vereinzelte unnötige Ballverluste im zentralen Mittelfeld, führten zu den wenigen gefährlichen Situationen, in der ansonsten sehr stabilen Abwehr. Greta, Alina und Michelle verstanden es immer wieder sich zu unterstützen und es somit den gegnerischen Stürmern schwer zu machen. Backup Julia wusste wieder einmal mit enormen Einsatz zu überzeugen.

Die starken Abwehrreihen Hüben wie drüben bestimmten das Spiel, so das auch hier am Ende auf beiden Seiten die 0 Stand.

Mit nur einem Gegentor, aber auf der anderen Seite keinem eigenen erzielten Treffer, erreichten die D-Mädchen des SVR den dritten Platz. Wieder einmal mit einer spielerisch über weite Strecken ansprechenden Leistung fehlte nur der unbedingte Torwille, wodurch eine bessere Platzierung verhindert wurde.

Für die D-Mädchen des SV-Rheinbreitbach haben gespielt:

Lily Schumacher, Michelle Höhngen, Greta Claßen, Alina Pastors, Merle Engelke, Lena Kloft, Emma Hopp, Julia Springer und Maja Mitric.