U-13 Juniorinnen

Das Team 2016/2017 (Jahrgänge 2004/2005)

Kader: Im Vordergrund: Torhüterin Lily Schumacher
untere Reihe von links: Michelle Höhngen, Nina Edelmann, Emma Hopp,
Eva Linden, Laura Borck, Emilia Unkels
hintere Reihe von links: Trainer Christoph Vohland, Lena Kloft,
Marie Habibi-Naini, Marta Radtke, Merle Engelke, Greta Claßen
auf dem Foto fehlen: Merle Elsner, Julia Springer, Maja Mitric, Jana Asmus
 

Trainingszeiten: Dienstags und Donnerstags 18:00-19:30 Uhr

Kontakt:   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Patrick Lubbers  0171 6707039

 Unser Spielplan Kreisklasse

Tabelle D 7 Kreisklasse Quali 1

Chronik der D-Mädchen beim SVR

Lust auf Fußball?

    -Wir suchen Verstärkung für unser neues D-Juniorinnenteam!

 Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir fußballbegeisterte Mädchen, die Lust haben, regelmäßig Fußball zu spielen.

Wann? 

Immer Dienstags und Donnerstags 17:30-19:00 Uhr

Wo?

Kunstrasenplatz des SV Rheinbreitbach,

Wer?

Fußballbegeisterte Mädchen der Jahrgänge 2004-2005

Noch Fragen? Dann wende ich an : 

Christoph Vohland, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , mobil:0157 795 75497

 

D-Mädchen in Ippendorf mit begeisterndem Fußball aber..........!

D-Mädchen in Ippendorf mit begeisterndem Fußball aber..........!

Letzte Woche noch mit dem jüngeren Jahrgang, zeigten die 2005er Mädchen zusammen mit den älteren 2004ern in Ippendorf ihre große Homogenität. Mit einem 4:2 System ließ Trainer Christoph auflaufen und die Mannschaft konnte wieder einmal zeigen, wie anpassungsfähig und variabel sie ist. Mit Lena, in ihrem zweiten Einsatz im Tor, hatte man einen sehr guten Rückhalt. Während Greta und Alina die Innenverteidigung übernahmen, komplettierten Emma rechts und Michelle links außen die Viererkette. Mit Merle und Eva verfügte das Team über zwei kampfstarke und schnelle Offensivspielerinnen.

Und rein ging es in die erste Partie gegen Südwest Köln. Hellwach waren unsere Mädchen und lieferten sich einen offenen Schlagabtausch mit dem Gegner, wobei das Ruder mehr und mehr zu Gunsten der SVR-Mädchen ausschlug. Emma rechts und Michelle links außen, waren mit allen Freiheiten nach vorne ausgestattet und das nutzten die beiden voll aus. Abgesichert durch die beiden hervorragend agierenden Innenverteidigerinnen Greta und Alina entwickelte sich ein enormer Schwung über die Außenbahnen, dazu Merle, die einfach überall war und eine enorme Laufleistung absolvierte. Mehrfach brachte man den Gegner  in höchste Bedrängnis. Am Ende blieb es jedoch bei einem, für die Kölner schmeichelhaften, 0:0.

Im zweiten Spiel ging es gegen Ippendorf 2 und Marie ersetzte Emma auf rechts. Das Marie eine gute Verteidigerin ist ihr aber etwas der Schwung für die vorwärts Bewegung fehlt, merkte man daran, das fast alle offensiv Aktionen über links erfolgten. Die lange Krankheit und der damit verbundene Ausfall, war ihr jedoch nicht anzumerken und sie verteidigte bravourös gegen ihre sehr schnelle Gegenspielerin. Relativ ausgeglichen gestaltete sich das Spiel, wobei es zu wenigen gefährlichen Strafraumaktionen kam. Plötzlich brach rechts eine Ippendorfer-Spielerin durch, die Innenverteidigung zögerte einen Moment zu lange und obwohl Lena sich lang machte, konnte sie den Treffer im langen Eck nicht mehr verhindern. Wieder gut gespielt, aber hier gingen die SVR-Mädchen ohne Punkte aus der Partie.

In der nächsten Begegnung ging es gegen Ippendorf 1. Bissig gingen unsere Mädchen in die Begegnung und kauften dem Gegner ganz schnell den Schneid ab. Jetzt wieder Emma rechts außen und mit Julia für Alina in der Innenverteidigung. Merle rackerte und ackerte weiterhin in Mittelfeld und Sturm und Emma als auch Michelle fingen viele Bälle des Gegners ab und störten massiv dessen Spielaufbau. Emma eroberte wieder einmal den Ball, Doppelpaß mit Eva, Emmas Pass kommt nach innen, aber Merle verpasst nur knapp. Dann Michelle mit einem satten Schuss aus der zweiten Reihe, der aber knapp vorbei geht. Merle jagt an ihrer Gegenspielerin vorbei, erreicht Michelles Pass noch auf der Torauslinie, tolle Hereingabe, aber niemand ist mitgelaufen. Und plötzlich taucht der Gegner vor dem SVR-Tor auf. Ein gefährlicher Schuss, aber Lena lenkt den Ball mit einer Hand akrobatisch um den Pfosten. Das war klasse Lena. Chancen über Chancen am Ende steht jedoch wieder nur ein 0:0.

Egal, jetzt ging es gegen Preußen Bonn. Unsere Mädchen wollten endlich ihr erstes Tor erzielen und darauf drückten sie mit aller Macht. Alina gewinnt einen Zweikampf, ihr Pass kommt hoch und lang nach vorne, Merle ist da, ein Schuss, aber die gegnerische Torhüterin hat den Ball. Dann wieder Michelle, ein hammerharter Schuss aus der Distanz, aber die Torhüterin pflückt das Ding aus dem Winkel. Das kann doch nicht wahr sein. Selbst Greta hält es nicht mehr hinten und der Druck auf das gegnerische Tor wächst. Greta zieht ab, aber der Schuss geht nur Zentimeter über die Querlatte. Jetzt ist Eva wieder auf dem Plan. Ihre Ecke wird abgewehrt, landet wieder bei Eva, deren geniale Hereingabe bei der völlig freistehenden Merle landet und und..........., Abpfiff Eva kam vor ihrem Schuss aus dem Abseits. Die SVR-Mädchen sind so im Offensivschwung, das der Gegner plötzlich unerwartet vor dem eigenen Tor auftaucht. Gott sei Dank, Alina ist da und verhindert schlimmeres. Puh. Dann wieder Emma, tankt sich unwiederstehlich an zwei Gegenspielerinnen vorbei, aber statt eines Schusses will sie uneigennützig nach innen auf Merle legen, die den Ball knapp verpasst. Mann oh Mann, das gibt es doch gar nicht. Der Gegner setzt weiterhin zu punktuellen Gegenstößen an, die die beiden hervorragend harmonierenden Innenverteidigerinnen Greta und Alina kaum in Verlegenheit bringen. Ein knallharter Schuss aus der zweiten Reihe, aber Lena entschärft das Ding, als ob sie nie etwas anderes gemacht hätte. Lena ist ein in sich selbst ruhender Rückhalt für ihre Mannschaft und ihre Sicherheit gibt den Verteidigerinnen den Mut, sich mehr und mehr ins Offensivspiel ein zu schalten. Michelles Ecke landet punktgenau bei Merle, deren Schuss abgeblockt wird, dann halt noch einmal. Merle und Michelle haben sich wunderbar aufeinander eingespielt und wieder landet Michelles Ecke bei Merle, dieses Mal geht der Schuss knapp vorbei. So wie über links Merle und Michelle, so bilden auf der rechten Seite Emma und Eva eine tolles Gespann, das den Gegner ein ums andere mal schwindelig spielt. Der Druck auf das gegnerische Tor wird immer größer und die Bonner Torhüterin nimmt einen Rückpass aus den eigenen Reihen auf. Indirekter Freistoß für die SVR-Mädchen aus 7 Meter. Michelle legt auf, Greta zieht ab, .........unglaublich irgendein Bein verhindert den mehr als hoch verdienten Treffer. Trotz der Fülle an Torchancen müssen die SVR-Mädchen, leicht gefrustet, auch dieses 0:0 hinnehmen.

Mit unglaublichem Siegeswillen ging es für unsere Mädchen in die letzte Begegnung gegen Rheinbach. Jetzt wollten es die SVR-Mädels wissen. Mit aller Macht warfen sie alles nach vorne und wieder geht der Schuss nach hinten los. Ein langer Ball des Gegners, ein kurzer Sprint und Lena kann den unhaltbaren Einschlag im SVR-Tor nicht verhindern. Aber unsere Mädels zeigen Moral. Sie lassen nicht etwa die Köpfe hängen, sondern spielen den Gegner aus Rheinbach an die Wand. Merle zieht gleich zwei Verteidigerinnen auf sich und Greta nutzt die Chance und zieht über links an allen vorbei. Ein knallharter Schuss vorbei an der Torhüterin und und.......... nein der Innenpfosen verhindert den lange ersehnten Treffer. Geschockt versucht eine Abwehrspielerin den Ball ins Toraus zu bugsieren. Julia jagt dem Ball hinterher, kratzt ihn von der Linie, dreht sich und bringt den Ball gefährlich in den Strafraum, aber sowohl Greta als auch Merle verpassen. Schlusspfiff. Trotz tollem Fußball müssen sich die SVR-Mädchen mit einem unglücklichen 0:1 geschlagen geben.

Fazit: Der 5. Platz entspricht in keiner Weise der tollen Leistung des gesamten Teams. Ihr könnt echt Stolz auf euch sein. Mit etwas mehr Abschlussglück wäre hier auf jeden Fall ein Platz auf dem Podest drin gewesen und wenn endlich mal wieder der Knoten platzt, passen auch die Ergebnisse wieder zu den gezeigten Leistungen.

Für die D-Mädchen des SVR haben gespielt:

Lena Kloft, Greta Classen, Alina Pastors, Emma Hopp, Michelle Höhngen, Eva Linden, Merle Engelke, Marie Böhm-Habibi, Julia Springer

D-Mädchen begrüßen ihren neuen Trainer

D-Mädchen begrüßen ihren neuen Trainer

Mit einem warmherzigen, erwartungsfrohem und mannschaftlichen Hallo, konnten die D-Mädchen des Jahrgang 2005 heute ihren neuen Trainer Patrick Lubbers begrüßen. Patrick der im letzten Jahr mehr und mehr die Geschicke einer mittlerweile beachtlichen E-Mannschaft in die Hand genommen hatte, übernimmt, mit hoffentlich viel Unterstützung, für die Saison 2017 / 18 die sportliche Leitung der D-Mädchen.

Schon in der ersten Trainingseinheit war der Schwung und der Elan sowie die Unverbrauchtheit des neuen Übungsleiters zu spüren und zu sehen, der mit seiner unbekümmerten Art sofort eine Brücke zu den Mädchen aufbauen konnte. Ein herzliches Willkommen auch von allen Eltern an Patrick. Vielen Dank für deine Bereitschaft zum Sprung ins kalte Wasser.

Am Donnerstag werden dann auch die Mädchen des Jahrgangs 2006 und somit auch Patricks Tochter zum Team dazu stoßen.

Ein Dank an dieser Stelle auch an unseren scheidenden Trainer Christoph, der im letzten Jahr eine tolle Arbeit geleistet hat. Über einen Verbleib ihres, zu den C-Mädchen abwandernden Trainers, wären die D-Mädchen nicht böse gewesen, aber in den letzten beiden Jahren waren, sowohl bei Trainingsleitern als auch Teamverantwortlichem, jeweils am Ende der Saison wohl persönliche Befindlichkeiten vordergründiger, als diesem Team die Chance auf etwas mehr Kontinuität zu geben. Nicht immer konnte dieses Team mit fußballerischen Leckerbissen aufwarten aber gerade die hohe Flexibilität und Anpassungsfähigkeit der einzelnen Spielerinnen, gepaart mit dem tollen Spirit und der Zusammengehörigkeit als auch der bewundernswerte Umgang der Mädchen miteinander, dürfte gegenüber anderen Mannschaften wohl seinesgleichen suchen. Nichtsdestotrotz freuen sich unsere Mädchen auf eine neue spannende Saison und eine gute Vorbereitung unter dem neuen Trainer. Noch einmal ein herzliches Willkommen an Patrick und an die neuen Mädchen.

D-Mädchen in Mondorf- ein fast nicht zu bezwingendes Abwehrbollwerk

D-Mädchen in Mondorf- ein fast nicht zu bezwingendes Abwehrbollwerk

Mit viel Elan ging es am Sonntag den 04.06.17 für die D-Mädchen zum Einladungsturnier nach Mondorf, hatte man doch einen zweimaligen Titel zu verteidigen. Zunächst ging es gegen die Mannschaft aus Oberkassel, die die etwas fahrige Anfangsphase unserer Mädchen zur schnellen 1:0 Führung nutzte. Erst nach diesem Gegentor war das SVR-Team wach, übte immer mehr Druck auf Ball und Gegner aus wodurch sich fast das komplette Spiel in des Gegners Hälfte verlagerte, der sich nur mit planlosen Befreiungsschlägen zu helfen wusste. Trotz der immensen Dominanz der Rheinbreitbacherinnen, gelang es diesen nicht den Ball im OSV-Tor unterzubringen. Wieder einmal hatte nicht die bessere, sondern die glücklichere Mannschaft das bessere Ende für sich.

In der zweiten Begegnung ging es gegen den stärksten Gegner des Turniers, gegen die Mannschaft aus Birk. Eine überragende Lily die zweimal glänzend parierte und eine sehr kompakte Abwehr, brachte das gegnerische Team mehr und mehr zur Verzweiflung, so dass sich auch unsere Mädchen zahlreiche Chancen erspielen konnten. Am Ende der Partie stand ein leistungsgerechtes 0:0.

In der abschließenden Begegnung war Gastgeber Mondorf der Gegner. Erst nach einer überragenden Parade durch Lily war unsere Mannschaft erst richtig auf dem Platz und gestaltete das Spiel immer mehr zu seinen Gunsten. Die auf dem linken Flügel emsig arbeitende Lena erreichte mit ihren sehr guten Flanken nur selten eine Mitspielerin, da die sich bietenden freien Räume zu wenig genutzt wurden, häufig die zentrale Position nicht besetzt war oder Emma es gleich mit zwei Abwehrspielerinnen zu tun bekam. Maja und Merle waren wie immer kämpferisch, trennten sich jedoch häufig zu spät vom Ball und stießen zu selten in die zentrale Sturmposition. Vereinzelte unnötige Ballverluste im zentralen Mittelfeld, führten zu den wenigen gefährlichen Situationen, in der ansonsten sehr stabilen Abwehr. Greta, Alina und Michelle verstanden es immer wieder sich zu unterstützen und es somit den gegnerischen Stürmern schwer zu machen. Backup Julia wusste wieder einmal mit enormen Einsatz zu überzeugen.

Die starken Abwehrreihen Hüben wie drüben bestimmten das Spiel, so das auch hier am Ende auf beiden Seiten die 0 Stand.

Mit nur einem Gegentor, aber auf der anderen Seite keinem eigenen erzielten Treffer, erreichten die D-Mädchen des SVR den dritten Platz. Wieder einmal mit einer spielerisch über weite Strecken ansprechenden Leistung fehlte nur der unbedingte Torwille, wodurch eine bessere Platzierung verhindert wurde.

Für die D-Mädchen des SV-Rheinbreitbach haben gespielt:

Lily Schumacher, Michelle Höhngen, Greta Claßen, Alina Pastors, Merle Engelke, Lena Kloft, Emma Hopp, Julia Springer und Maja Mitric.

D-Mädchen in Köln mit tollem Fußball aber ohne Fortune

D-Mädchen in Köln mit tollem Fußball aber ohne Fortune

Bei strahlendem Sonnenschein und mit bester Laune ging es am Samstag den 27.05.17 zum großen Turnier nach Köln. Im ersten Spiel gegen Tannenhof ging es gegen eine Mannschaft, die eigentlich eine Altersstufe höher hätte spielen müssen. Die körperliche Überlegenheit nutzte der Gegner zu einer schnellen 2:0 Führung. Plötzlich waren auch die SVR-Mädchen da, hielten dagegen und brachten den Gegner mehr und mehr in Bedrängnis. Lenas Zweikampf gegen ihre um fast einen Kopf größere Gegenspielerin symbolisierte den Ruck der durch die ganze Mannschaft ging, die das Spiel auf einmal komplett ausgeglichen gestalten konnte, der aber leider kein Treffer gelingen wollte.

In den drei darauffolgenden Spielen waren unsere Mädchen immer die Spiel bestimmende Mannschaft, erarbeitete sich so manche Torchance, aber die Glücklosigkeit und zum Teil auch die Harmlosigkeit vor dem gegnerischen Tor, führte dazu, das die SVR-Mädchen nicht über eine weitere Niederlage (0:2 gegen Düsseldorf) und zwei Unentschieden (0:0 gegen Spoho und 1:1 gegen Bochholt) hinaus kamen. Obwohl in allen drei Begegnungen unsere Mädchen die spielerisch bessere und überlegene Mannschaft war, konnten sie dies nicht nutzen, da das einzige Manko die enorme Abschlussschwäche war.

Ob der gezeigten Leistung konnten die Mädchen jedoch stolz auf sich sein, da die Ergebnisse in keiner Weise den tollen Auftritt des SVR-Teams spiegelte.

Zum Abschluss fieberte die ganze Mannschaft und die mitgebrachte Fangemeinde beim DFB-Pokalfinale der Frauen mit und freute sich über einen gelungenen Fußballtag.

Für die D-Mädchen des SV-Rheinbreitbach spielten:

Laura + Charlotte Bork, Lena Kloft, Emma Hopp, Michelle Höhngen, Greta Claßen, Merle Engelke, Lily Schumacher, Alina Pastors und Maja Mitric

D-Mädchen des SVR bitten zum Spitzenspiel

D-Mädchen des SVR bitten zum Spitzenspiel
 
Dritter gegen erster hieß es heute in Rheinbreitbach, obwohl der Unterschied in der Tabelle in nur ein paar mehr geschossener Tore lag. Vollkonzentriert gingen beide Seiten das Spiel an, mit dem sich unsere Mädchen die Tabellenführung zurückholen wollten. Zunächst spielte sich alles nur zwischen den beiden Strafräumen ab, ohne das es zu nennenswerten Tormöglichkeiten kam. Mehr und mehr aber gewannen die SVR-Mädchen die Oberhand, bei denen Maja, Greta und Michelle die Abwehrreihe bildeten, Merle das zentrale Mittelfeld und Lena und Emma in der Offensive aufliefen. Das Spiel verlagerte sich von Minute zu Minute mehr in die Hälfte des Gegners aus Hundsangen.
 
Der erste heiße Tag des Jahres und auch das Spiel wurde immer heißer. Merle beherrschte mit ihrer Kampf- und Laufstärke das Mittelfeld. Ihr Paß durch die Schnittstelle der gegnerischen Verteidigung erreichte Lena, die den Ball an der Torhüterin vorbei spitzelte aber leider auch knapp vorbei am gegnerischen Tor. In der 13. Minute ersetzte Eva, Emma auf der rechten Angriffsseite, die bis dahin schon einige Meter abgespult hatte. Und wieder ist es ein öffnender Paß von Merle auf Eva, der für Gefahr sorgte. Eva tankt sich durch, will gerade auf die völlig freistehende Lena passen, als im letzten Moment ein langes Bein dazwischen geht. Jetzt ist Lena am Zug, die immer wieder mit tollen Ecken für viel Gefahr im gegnerischen Strafraum sorgt. Die Ecke kommt rein, landet bei der zentral stehenden Maja und wieder verhindert ein langes Bein den Einschuß. Dann halt noch einmal. Diesesmal wird die Ecke von der Abwehr aus dem 16er geschlagen aber fast hätte Michelle mit ihrem Distanzschuss die Torhüterin aus Hundsangen überrascht. Das Eckenverhältnis von 8:1 gibt nur zu deutlich wieder, wie die Machtverhältnisse auf dem Platz sind.
 
Nadelstichartige Gegenstöße des Gegners finden in Gretas Kampfstärke und Spritzigkeit als auch Michelles Übersicht ihren Meister. Jetzt ist auch Alina für Michelle im Spiel und weiter drücken die SVR-Mädchen auf das Führungstor. Leider ohne Erfolg und so geht es in die Pause.
 
Trainer Christoph kann heute aus den Vollen schöpfen und so sieht die zweite Hälfte das SVR-Team mit fast vollkommen neuem Gesicht. Die in der ersten Halbzeit kaum geprüfte Torhüterin Laura wird durch Lily ersetzt. Julia, Alina und Charlotte gehen mit Emma, Maja und Greta die zweite Hälfte an. Leider können unsere Mädchen zunächst kaum Druck auf den Gegner ausüben, der etwas an Oberwasser gewinnt. Greta ist immer da wenn es brennt und ist in den ersten Minuten Dreh- und Angelpunkt der SVR-Mannschaft.
 
Ganz langsam spielen sich unsere Mädchen wieder frei und das Spiel findet fast nur noch im Mittelfeld statt,
da sich beide Mannschaften vor dem Tor jeweils neutralisieren. Mitte der zweiten Hälfte kommen nach und
nach Merle, Lena, Eva, Laura und Michelle wieder ins Spiel, die ihre Auszeiten genutzt haben und mit neuer
Energie den Gegner immer weiter ín seine Hälfte drängen. Beide Seiten schenken sich nichts und spielerisch
entwickelt sich das, was die Tabellensituation offenbart, ein Spitzenspiel, das von beiden Seiten mit großer Fairness geführt wird. Auch die Torchancen häufen sich nun wieder für unsere Mädchen aber ob nun Lenas Freistoß, Gretas abgefälschter Schuß oder Emmas Schuß aus spitzem Winkel, der mittlerweile mehr als hochverdiente Treffer will sich nicht einstellen. Kurz vor Schluß ist es noch einmal Maja, die es mit einem gefühlvollen Lupfer versucht, aber auch hier ist die Hundsangener-Torhüterin gerade noch so mit den Fingerspitzen dran. Schlußpfiff.
 
In ihrem lezten Heimspiel der Saison haben unsere Mädchen ihre bis dahin beste Saisonleistung gezeigt, wurden jedoch für ihr tolles Spiel und die über weite Strecken gezeigte Dominanz nicht belohnt. Nicht die Köpfe hängen lassen Mädel, das war wirklich toller Fußball den ihr da heute gezeigt habt. Heute war nicht das Ergebnis sondern ausschließlich eure herausragende Leistung das wichtigste. Ein für Hundsangen schmeichelhaftes 0:0 bringt euch den aktuellen zweiten Platz in der Tabelle. Schauen wir einmal, vielleicht bringt ja der letzte Spieltag noch einige Überraschungen mit sich.
 
Für die D-Mädchen des SVR haben heute gespielt:
 
Laura Bork, Charlotte Bork, Lily Schuhmacher, Greta Classen, Merle Engelke, Michelle Höhngen, Maja Mitric,
Lena Kloft, Emma Hopp, Julia Springer, Alina Pastors, Eva Linden

D-Mädchen mit Interimstrainer gegen Wienau

D-Mädchen mit Interimstrainer gegen Wienau
 
Der Beginn der Osterferien hinterließ einen sehr ausgedünnten Kader bei den D-Mädchen des SVR,
zudem ersetzte Interimscoach Peter den heute ebenfalls abwesenden Christoph und hatte die schwierige
Aufgabe eine 5er Mannschaft aufs Feld zu führen. Zunächste durften die alten Hasen unter der Führung
von Greta, die heute Dreh- und Angelpunkt dieser Mannschaft sein sollte, beginnen.
 
Neben der zentral-defensiv stehenden Greta übernahmen Emma und Michelle die Außenpositionen,
während Lena den offensiven Part übernahm und Laura das Team im Tor komplettierte. Aufgrund des
kleinen, engen Spielfeldes und des mehr als ungewohnten Spielsystems entwickelte sich zunächst ein
sehr zerfahrenes Spiel mit Vorteilen für die Wienauer-Mannschaft, die immer wieder aus der Distanz den
Abschluss suchte, doch Torhüterin Laura war von Anfang an hellwach und immer auf dem Posten. Mit
zunehmender Spieldauer konnten sich die SVR-Mädchen mehr und mehr aus der Umklammerung lösen
und es entwickelte sich eine offener Schlagabtausch. Nun kamen auch die SVR- Mädchen zu ihren
Chancen und immer wieder waren es Greta und Emma,  die die Angriffsbemühungen von Lena
unterstützen während Michelle die Absicherung im Rückraum übernahm.
 
In der 20. Minute kam Alina ins Team und ersetzte die etwas verschnupfte und somit nicht ganz fitte
Michelle. Greta führte und lenkte das Spiel, war immer da wo sich eine Lücke auftat und somit band
sich auch Aline nahtlos in die Mannschaft ein. Die Ruhe und Gelassenheit von Interimscoach Peter
übertrug sich auf die Mannschaft die mit zunehmender Spieldauer, mehr und mehr eigene Impulse
setzen konnte. In der 27. Minute war es schließlich eine dieser genialen Ecken von Lena, die
punktgenau bei Greta landete, die den Ball irgendwie über die gegnerische Torlinie bugsierte.
1:0, die kleine Fangemeinde war aus dem Häuschen.
 
Zur Pause ersetzte die lange Zeit verletzte Stammtorhüterin Lily, Laura zwischen den Pfosten.
Willkommen Lily, schön das Du wieder da bist.
 
Und weiter ging es. Die SVR-Mädchen bemühten sich darum, die Ende der ersten Hälfte ereichte
leichte Dominanz, auch zu Beginn der zweiten Hälfte aufrecht zu erhalten. Aber der Gegner als
auch die zunehmende Hitze hatten etwas dagegen und so entwickelte sich auf beiden Seiten ein
wahres Kick and Rush. Hüben wie drüben entstanden zwar reichlich gefährliche Situationen aber
es kam kaum ein zusammenhängendes Spiel zu Stande. Die abgekämpften Lena, Michelle und
Emma wurden Mitte der zweiten Hälfte durch Alina, Laura und Charlotte ersetzt und die ganzen
neuen um Greta herum erwehrten sich bravourös ihrer Haut. Die das ganze Spiel über, vollkommen
unaufgeregte, gelassene aber bestimmte Führung von Interimscoach Peter war der entscheidende
Faktor für die ganze Mannschaft, die wohl immer ein offenes Ohr für die Leitung Peters hatte.
 
Kurz vor Schluß kamen wieder Lena, Emma und Michelle aufs Feld die zusammen mit Greta das
Ding über die Ziellinie bringen sollten. Eben noch hatten unsere Mädchen die Riesenchance duch
Lena den Sack zuzumachen, dann musste Lily hinten in höchster Not vor einer einschußbereiten
Gegnerin retten. Puh, das war knapp, super Lily.
 
Zum Schluß warf Wienau noch einmal alles noch vorne und dann.......... Schlußpfiff.
 
Abgekämpfte, überglückliche SVR-Mädchen lagen sich in den Armen und konnten es kaum glauben:
"Wir haben gegen Wienau gewonnen".
 
Fazit:
Unsere Mädchen haben schon schönere Spiele und bessere fußballerische Leckerbissen geboten aber
die Hitze, der kleine Kader mit einigen neuen Mädchen (von denen man in Zukunft bestimmt noch
einiges erwarten kann), das ungewohnte Spiel als 5er Mannschaft, als auch der Gegner, taten heute
ihr übriges, um es unseren Mädchen nicht einfach zu machen. Interimscoach Peter war der ausschlag-
gebende Garant, der mit seiner tollen Führung den Mädchen immer wieder Zuspruch und die erforderliche
Ruhe gab. Vielen Dank Peter für dein tolles Engagement. Herausheben möchte ich auch Greta, die nicht
nur den entscheidenden Treffer erzielt hat, sondern auch Herz und Pferdelunge dieser heutigen Mannschaft
war.
 
Am Ende steht der erste Sieg unserer 2004 / 2005 er Mädchen gegen eine Wienauer-Mannschaft, den sie
hochverdient haben. Herzlichen Glückwunsch Mädels.
 
Für die D-Mädchen des SVR haben heute gespielt:
Laura Bork, Charlotte Bork, Lilian Schumacher, Greta Classen, Emma Hopp, Lena Kloft,
Michelle Höhngen, Alina Pastors

D-Mädchen des SVR erleben die Schande von Neuwied

D-Mädchen des SVR erleben die Schande von Neuwied
 
Kreispokal in Neuwied, harter Gegner, harter Platz aber kein Schiedsrichter. Nachdem Netze für die Tore und Schiedsrichter (bezahlter Platzwart) gefunden waren, konnte es ja losgehen.
 
Das der Pokal seine eigenen Gesetzte hat, nämlich so gut wie keine, schien eine Auslegung des Schiedsrichter zu sein. Die etwas zur Härte neigenden Neuwieder Spielerinnen, wurden zu keiner Zeit zurückgepfiffen, ach ja, konnte der Schiedsrichter ja gar nicht, hatte ja keine Pfeife. Und das war nicht das einzigste Handycap, was für ein Kalauer. Erklärung kommt gleich.
 
Na ja ob der Nichtahndung der, sagen wir einmal sehr großen körperlichen Präsenz der Neuwieder Spielerinnen, fühlten die sich dazu eingeladen alles zu geben. Unsere Mädchen waren zunächst ob der harten Gangart des Gegners mehr als überrascht und gingen immer zögerlicher in die Zweikämpfe. Die daraus resultierende Überlegenheit nutzten die Neuwieder-Mädchen zur 1:0 Führung, Mitte der ersten Hälfte.
 
Eine tolle Moral bewiesen unsere Mädchen die ungebrochen aus der Halbzeitpause kamen und dagegen hielten. Der Schiedsrichter blieb gewohnt unauffällig, aber Gott sei Dank hatte er ja sein Handy dabei, sonst wäre er doch glatt im Stehen eingeschlafen. Na Handycap. Ich find's lustig, wenn es sich nicht gerade um ein Mädchenfußballspiel im Pokal handeln würde und der Schiedsrichter eine Demonstration von Standfußball zeigen würde. Abseitsentscheidungen gibt es auf Zuruf von außen, da der gute Mann aufgrund seiner exponierten Position nicht immer alles im Blick hatte.
 
Mehr und mehr bekamen unsere Mädchen die Oberhand und erspielten sich einige gute Möglichkeiten und schließlich war es Lena, die 10 Minuten vor Spielende den hochverdienten Ausgleich schaffte. Jetzt war auch wieder der Schiri wach geworden und er erinnerte sich wohl das er mal weniger aufs Handy oder die umliegende Botanik achten sollte. Er erinnerte sich wohl auch, das man seine Position auch als
Unparteiischen bezeichnet. Das war aber jetzt seine Chance. Es gibt einen Freistoß. Oh welcher Hohn, nicht etwa gegen die um Härte bemühten Neuwiederinnen, nein für diese. Der Fußballgott hat ein Einsehen und läßt diese gefährliche Chance ohne Folgen bleiben.
 
Dann passiert es, ein Befreiungsschlag von Greta wird von einer Neuwieder-Spielerin zum wiederholten male mit dem Arm in der Luft abgefangen und die daraus resultierende Balleroberung, landet zum 2:1 für die Neuwieder im Netz. Die (O-Ton) Erklärung des Unparteiischen ist plausibel: Ein offensichtliches Handspiel, das aber nicht absichtlich sondern ein natürlicher Abwehrmechanismus war, das pfeifft man
noch nicht mal in der Bundesliga.
 
Bei soviel Kompetenz, muss man dann auch verstehen, das kurz nach dem irregulären Treffer für Neuwied der "Abpfiff" erfolgt. Was soll ich sagen, heißt halt so, obwohl in Neuwied der Ruf "Schluß" reicht. Das dann noch 2 Minuten bis zum Ende der regulären Spielzeit fehlten, fällt wohl auch unter die gesetzmäßigkeiten des Pokals. Spiel war ja entschieden.
 
Fazit
 
Es wurde auch Fußball gespielt und zwar mitreißender und spannender Fußball mit einem tatsächlichen und einem moralischen Sieger. Ich bin Stolz auf ein SVR-Team das nicht haderte über nicht vorhandene oder Fehlentscheidungen, sondern sehr viel Seele, Moral und nochmehr Fairness gezeigt hat.
 
Für die D-Mädchen des SVR haben heute gespielt:
 
Laura Bork, Charlotte Bork, Lilian Schumacher, Greta Classen, Merle Engelke, Michelle Höhngen, Emma Hopp, Lena Kloft, Alina Pastors, Maja Mitric