Torhüterin der E-Mädchen verhindert Debakel

Das der Pokal seine eigenen Gesetzte hat, war den E-Mädchen des SVR in den Anfangsminuten
gegen den Angstgegner aus Freirachdorf anzumerken. Auf Augenhöhe wollte man dem Gegner
begegnen und diesen früh unter Druck setzen. Leider konterten die Freirachdorferinnen eiskalt
und erzielten bereits in der 4. Minute das 0:1:
 
Die SVR-Mädchen hielten tapfer dagegen und waren um einen schnellen Ausgleich bemüht. Zu sehr
auf ein eigenes Tor bemüht, wurden die Lücken zwischen Angriff und Verteidigung immer größer
und somit geriet die eigene Abwehr um Torhüterin Lily immer häufiger in den Focus.
 
Die spielstarken Mädchen aus Freirachdorf übernahmen mehr und mehr das Zepter. Der hohe Druck,
führte auch bei unserer zuletzt so starken Abwehr, zu mehr und mehr Unsicherheit und Torhüterin
Lily wurde quasi im Minutentakt geprüft. Das es zur Pause nur 0:5 stand, war vorallem unserer Lily
und ihrem sehr starken Spiel auf der Torlinie zu verdanken.
 
Mit neuem Mut und Angriffsschwung gingen die SVR-Mädchen in die zweite Hälfte. Mehrfach war
die Chance zum Anschlußtreffer da, aber wie es leider nun mal so ist, vorne wollte der Ball nicht
rein und hinten klingelt es.
 
Nach diesem erneuten Gegentreffer war der Angrif demoralisiert und lößte sich in unkontrollierte
Einzelaktionen auf. Die Abwehr aber hielt nun allen Angriffen entgegen. Einsatz und Glück brachten
immer wieder ein Bein von Julia, Emilia, Marta und nachher auch Michelle dazwischen. Die Zweikämpfe
wurden mit aller Verbissenheit geführt und dann war da auch noch unsere Lily, die wieder und wieder
zur Stelle war.
 
Mit zunehmender Spieldauer beteiligten sich auch unsere Offensivkräfte mehr und mehr an diesem
Kampf und ging es auch nicht mehr um einen Sieg, so zeigte die komplette Mannschaft eine große
Moral und verteidigte den Spielstand. Aber, die einen kämpfen und hätten längst zumindest einen
Ehrentreffer verdient und die anderen machen mit dem Schlußpfiff das 0:7.
 
Eine tolle Anfangsphase, eine in der zweitern Hälfte über den Kampf wiedergewonnene Mannschaftsstärke
und eine in der zweiten Halbzeit fast unüberwindliche Lily, das muß halt auch einmal reichen.
 
Kopf hoch Mädels, ihr habt toll gekämpft.