Harmlose Erste verliert Nachholspiel auf der Neuwieder Asche

SG Neuwied : SV Rheinbreitbach 3:1 (1:0)

 

Am Dienstag, 3.4.2018 hat die Erste Mannschaft des SV Rheinbreitbach mit einer verdienten Niederlage bei der SG Neuwied die letzten Hoffnungen, doch noch einmal im Aufstiegsrennen mitzumischen, unnötig verspielt.

 

Im Vergleich zum Sieg in Windhagen wechselte Trainer Malacho auf zwei Positionen: Konstantin Salz spielte für Yannick van Eckeren auf der rechten Abwehrseite und Christian Henseler übernahm seinen angestammten Platz in der Innenverteidigung von Stefan Flother.

Bei den Rot-Weißen lief von Anfang an nicht viel zusammen, man hatte zwar die eine oder andere Halbchance, aber zwingende oder herausgespielte Möglichkeiten waren Mangelware. Und hinten verteilte man wie so oft in den vergangenen Wochen Geschenke. Dieses Mal geriet ein Rückpass auf Torhüter Michael Boendgen zu kurz, der Gegner konnte den Ball erlaufen und bereits in der 16. Minute zum 1:0 verwandeln.

 

Die zweite Hälfte begann mit der stärksten Phase der Breitbacher. Die beste Gelegenheit ließ Luigi Falsone ungenutzt, als er einen Ball, den der Torwart nicht festhalten konnte, vor die Füße bekam, aber zu hastig abschloss. Nach dem 2:0 in der 55. Minute warf der SVR alles nach vorne und rannte allzu oft mit dem Ball in die gegnerische Abwehrreihe. Mit dem Anschlusstreffer des eingewechselten Lukas Bornheim keimte in der Nachspielzeit noch einmal kurz der Glaube an einen Punktgewinn auf, doch auch der wurde mit dem Gegenangriff zum 3:1 schnell zunichte gemacht. Unter dem Strich muss man von einer völlig verdienten Niederlage sprechen, weil man es gegen einen zweikampfstarken Gegner nicht geschafft hat, die spielerische Überlegenheit auf den Platz zu bringen. Auch wenn die Mannschaft in dieser Saison weder mit dem Aufstieg noch mit dem Abstieg was  zu tun hat, will sie bis zum Ende der Saison so viele Punkte wie möglich sammeln und noch den einen oder anderen Platz in der Tabelle gutmachen.

Es spielten: Boendgen -  Salz, Henseler, Oberkobusch (T. Eimermacher), Steffens – Ewers, Celik, Russo (De Costa), Falsone, Ledwig (Bornheim) - Bayer